MENÜ

US-Präsidentschaftswahl sorgt für zusätzliche Unsicherheit

T. Rowe Price

Biden und Trump verfolgen unterschiedliche politische Ziele, die auch für die Finanzmärkte relevant sein könnten.

Die wichtigsten Punkte

  • In einem wegen der Corona-Pandemie ohnehin spannungsgeladenen Wahljahr richten die Anleger ihren Blick mit dem Näherrücken des Wahltermins zunehmend auf die Politik.
  • Joe Biden verfolgt eine andere Agenda als Donald Trump, vor allem in der Steuerpolitik. Das könnte sich auch auf die Finanzmärkte wesentlich auswirken.
  • Die Anlageexperten von T. Rowe Price erläutern, welche Folgen das Wahlergebnis für die Sektoren Informationstechnologie, Gesundheit, Finanzen, Industrie und Energie haben könnten.

Die politischen Ziele der beiden Präsidentschaftskandidaten weichen erheblich voneinander ab, was auch für die Anleger relevant sein könnte. Zudem werden die Kongresswahlen eine wesentliche Rolle spielen, da das Kräfteverhältnis im Senat darüber entscheidet, ob der nächste Präsident – egal, ob Biden oder Trump – seine Agenda tatsächlich umsetzen kann.

In einem spannungsgeladenen Wahljahr, in dem die Corona-Pandemie an den Finanzmärkten zu Beginn starke Schwankungen ausgelöst hat, rückt die Politik mit dem Näherrücken des Wahltermins zunehmend in den Fokus der Anleger. David Eiswert, Portfoliomanager der Global Focused Growth Equity-Strategie, glaubt jedoch, dass nach der Nominierung von Joe Biden, der eher als gemäßigt gilt, viele politische und regulatorische Risiken für die Zeit nach der Wahl „vom Tisch” sind.

Gegensätzliche Steuerpolitik

Die beiden Kandidaten verfolgen vor allem in der Steuerpolitik einen gegensätzlichen Kurs. Joe Biden will die Körperschaftsteuer anheben. Konkret plant er, die Steuersenkungen, die 2017 von den Republikanern mit dem Tax Cuts and Jobs Act (TCJA) auf den Weg gebracht worden waren, zu halbieren – also den pauschalen Körperschaftsteuersatz von 21% auf 28% anzuheben. Vor der Verabschiedung des Gesetzes, das als eine der größten Errungenschaften der Republikaner gilt, lag der Satz mit 35% immer noch deutlich darüber. Zudem plant Biden eine höhere Besteuerung der Auslandseinkünfte von US-Unternehmen und die Einführung einer Art alternative Mindeststeuer für Unternehmen.

Die zusätzlichen Steuereinnahmen sollen zur Finanzierung von Investitionen in Forschung und Entwicklung, Bildung, Gesundheitsversorgung und Kinderbetreuung beitragen. Eine Analyse der Ausgaben- und Steuerpolitik1 von Joe Biden nach dem Penn Wharton Budget Model berechnet für die kommenden zehn Jahre geplante Ausgaben in Höhe von 5,4 Billionen US-Dollar gegenüber zusätzlichen Einnahmen von 3,4 Billionen US-Dollar. Somit müsste ein Fehlbetrag von 2 Billionen US-Dollar über neue Schulden finanziert werden.

Höhere Steuern könnten die Gewinne belasten

Die geplanten Steuererhöhungen könnten den Nachsteuergewinn der Unternehmen schmälern. Zugleich ist unklar, ob ein potenzieller Wahlsieg von Joe Biden (und folglich höhere Steuern) in den aktuellen Anleihen- und Aktienkursen bereits eingepreist ist oder nicht. „Bidens Steuererhöhungen würden sich unmittelbarer auf Aktien als auf Unternehmensanleihen auswirken. Außerdem dürften vor allem die hochprofitablen Technologieriesen davon betroffen sein”, so Mark Vaselkiv, Chief Investment Officer (CIO) für Anleihen bei T. Rowe Price. Höhere Steuern müssten jedoch nicht zwangsläufig das Wirtschaftswachstum hemmen, gibt er zu bedenken. So seien beispielsweise nach den Steuererhöhungen unter Bill Clinton und Barack Obama sowohl die Unternehmensgewinne als auch die allgemeine Wirtschaft in den USA weitergewachsen.

Politische Agenda: Biden vs. Trump
Steuer- und handelspolitische Ausrichtung: Biden vs. Trump*

*Die Ausrichtung kann sich vor oder nach der Wahl ändern. Ob der nächste Präsident seine politische Agenda in Bereichen, die eine neue Gesetzgebung erfordern, tatsächlich umsetzen kann, hängt auch von der Sitzverteilung im Senat ab.
Dieses Dokument wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und versteht sich nicht als Anlageberatung oder als Empfehlung, eine bestimmte Anlagetätigkeit auszuführen. Die in diesem Dokument dargelegten Ansichten stellen die Ansichten der Anlageexperten der T. Rowe Price-Gruppe dar. Die in diesen Dokumenten enthaltenen Ansichten beziehen sich auf Oktober 2020 und können sich ohne Vorankündigung ändern. Diese Ansichten können von den Ansichten anderer Unternehmen und/oder Partner von T. Rowe Price abweichen. Kapitalanlagen sind immer mit Risiken verbunden, darunter auch mit einem möglichen Kapitalverlust.

https://budgetmodel.wharton.upenn.edu/issues/2020/9/14/biden‑2020‑analysis

David Giroux, CIO für Aktien und Multi-Asset-Strategien sowie Head of Investment Strategy bei T. Rowe Price geht davon aus, dass Bidens Steuervorhaben insgesamt den Nachsteuergewinn der Unternehmen im S&P 500 Index um 9 bis 11% schmälern könnten. Andererseits dürften bestimmte Sektoren jedoch von Bidens Investitionsplänen profitieren.

Auch Eiswert erwartet niedrigere Gewinne, wenn die Steuersätze angehoben werden. Zugleich aber glaubt er, dass die Folgen „überschaubar wären und teilweise durch die geplanten Konjunkturprogramme wettgemacht werden könnten”.

Im Falle einer zweiten Trump-Amtszeit dürfte sich an der aktuellen Steuerpolitik hingegen kaum etwas ändern, glauben unsere Anlageexperten. Sollten die Republikaner die Mehrheit im Senat erlangen, könnten sie sogar versuchen, die Unternehmenssteuern unter die seit 2017 geltenden Sätze zu senken, meint Eiswert. Solche Bemühungen dürften jedoch kaum durch ein Repräsentantenhaus kommen, das von den Demokraten kontrolliert wird. Trump könnte sich außerdem weiter für einen „Lohnsteuerurlaub” stark machen, den er als Steuersenkung bezeichnet. Bislang scheinen die republikanischen Gesetzgeber allerdings wenig begeistert von dieser Maßnahme, da die Lohnsteuer zur Finanzierung der Sozialversicherung gebraucht wird.

Defizitfinanzierung dürfte sich sowohl unter Biden als auch unter Trump fortsetzen

Sowohl das Haushaltsdefizit als auch die Staatsverschuldung der USA sind wegen der hohen schuldenfinanzierten Ausgaben zur Eindämmung der Corona-Pandemie zuletzt sprunghaft gestiegen. Wenn die Demokraten bei den Kongress- und Präsidentschaftswahlen keinen Doppelsieg erringen, dürften Bidens Steuererhöhungspläne auf erheblichen Widerstand stoßen. Sollten jedoch zusätzliche Steuereinnahmen ausbleiben, würde die Defizitfinanzierung weiter anschwellen. Daher dürfte sich unabhängig vom Wahlergebnis an dem hohen Haushaltsdefizit auf Bundesebene kaum etwas ändern, glaubt Alan Levenson, US-Chefökonom bei T. Rowe Price.

Einer aktuellen Prognose des Haushaltsamts des US-Kongresses (Congressional Budget Office) zufolge werden die ausstehenden Schulden der Bundesregierung im Jahr 2020 einen Anteil von 98% am Bruttoinlandsprodukt (BIP) erreichen und im nächsten Jahr 100% überschreiten. Levenson schätzt die finanzielle Situation der USA dennoch zuversichtlich ein, da neue Anleihen weiter problemlos platziert werden können. Grund dafür sind die massiven Aufkäufe von US-Treasuries durch die Notenbank (in Höhe von derzeit 80 Milliarden US-Dollar pro Monat).

Zudem kosten neue Schulden derzeit kaum etwas, so Levenson. „Die Zinsen sind so niedrig, dass die Zinsaufwendungen des Bundes proportional zum BIP kaum gestiegen sind”, erklärt er. Auch wenn Bidens Ausgabenpläne im Volumen von netto 2 Billionen US-Dollar in den kommenden zehn Jahren hoch erscheinen mögen, gilt zu bedenken, dass die amtierende Regierung alleine im zweiten Quartal 2020 einen höheren Betrag für Corona-Programme ausgegeben hat, stellt Levenson fest.

Längerfristig, so ergänzt Vaselkiv, „könnten Haushaltsdefizite irgendwann überhaupt keine Rolle mehr spielen”. Dies liege daran, dass sich die USA möglicherweise auf eine Situation wie in Japan zubewegen, wo die Regierung seit Ende der 1980er Jahre enorme Schulden aufgenommen hat, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Vaselkiv gibt außerdem zu bedenken, dass nachhaltige Wachstumstreiber, wie etwa die demografische Entwicklung, aufgrund der alternden Bevölkerung in den USA recht schwach sind.

Die Kommunen brauchen Hilfe vom Bund

Was den kurzfristigen Finanzbedarf betrifft, so stellt Vaselkiv fest, dass die Wirtschaft sowohl auf bundesstaatlicher als auch auf kommunaler Ebene dort am schwächsten läuft, wo die Regierungen aufgrund der pandemiebedingten Einnahmenverluste Hilfe benötigen, um essentielle öffentliche Leistungen aufrechtzuerhalten. Er glaubt, Biden würde sich dafür stark machen, dass Bundesstaaten und Kommunen zusätzliche Mittel erhalten, während sich Trump bislang dagegen ausspricht. Vaselvik glaubt, dass dies in den kommenden Jahren ein wichtiger Faktor für die Kreditqualität der betreffenden Kommunalanleihen ist.

Die Spannungen mit China scheinen parteiübergreifend zu sein.

– Quentin Fitzsimmons, Portfoliomanager internationale Anleihen

Vaselkiv zufolge würde die Wahrscheinlichkeit, dass die Kommunen und Einzelstaaten 2021 zusätzliche Finanzmittel vom Bund erhalten, bei einem Doppelsieg der Demokraten deutlich steigen – wenn diese also sowohl die Präsidentschafts- als auch die Kongresswahlen für sich entscheiden. Sollte jedoch Biden die Präsidentschaftswahlen zwar gewinnen, die Republikaner jedoch weiterhin den Senat kontrollieren, rechnet er mit einer Verzögerung oder einer Reduzierung der Hilfen.

Spannungen mit China dürften auch unter Biden nicht nachlassen

Quentin Fitzsimmons, Portfoliomanager für internationale Anleihen bei T. Rowe Price glaubt nicht, dass eine Biden-Regierung an einer Entspannung der chinesisch-amerikanischen Konflikte interessiert wäre.

“Die Spannungen mit China scheinen parteiübergreifend zu sein”, sagt Fitzsimmons. Er glaubt, dass Biden den Druck auf China aufrecht erhalten würde, um die Rechte an geistigem Eigentum im Technologiesektor zu schützen. Trump wiederum, so der Portfoliomanager, dürfte im Falle seiner Wiederwahl den eingeschlagenen Kurs gegenüber China fortsetzen, insbesondere in Bezug auf die Erhebung von Strafzöllen zur Reduzierung des Handelsbilanzdefizits.

Levenson wiederum glaubt, dass Joe Biden den Fokus weniger stark auf die Handelsbilanz legt. Strafzölle für Länder wie Kanada, die eigentlich als Handelspartner der USA gelten, dürften daher unter einer Biden-Regierung kein Thema sein. Allerdings, so gibt Levenson zu bedenken, steht Biden vor einem Dilemma, wenn er sich einerseits für den Freihandel stark machen und andererseits die Produktion verstärkt in die USA zurückholen will – was er in seinen zentralen Politikvorschlägen mehrfach deutlich betont hat.

Eiswert meint, dass Biden gegenüber China zwar ebenfalls einen relativ harten Kurs fahren würde. Allerdings glaubt er, dass dieser einen „eher multilateralen Ansatz mit einem stärkeren Fokus auf der langfristigen Entwicklung” verfolgen würde, um Reformen voranzubringen.

Die Anlageexperten von T. Rowe Price erläutern zudem, wie sich das Wahlergebnis ihrer Ansicht nach auf einige Schlüsselsektoren auswirken könnte:

Informationstechnologie und Kommunikationsdienste

Ken Allen, Portfoliomanager der Science & Technology Equity-Strategie, glaubt, dass die Fundamentaldaten des Sektors vor allem von der fortschreitenden Digitalisierung abhängen – und weniger davon, wie die Wahl ausgeht. Seiner Meinung nach dürften die US-Mega-Cap-Technologieunternehmen unabhängig von den Wahlen weiter im Fokus der Aufsichtsbehörden stehen, und zwar nicht nur im eigenen Land, sondern auch in Europa.

Allen stellt jedoch fest, dass das tatsächliche, wenngleich schwer zu quantifizierende Regulierungsrisiko für die Anleger im Technologiesektor nicht neu ist. Kartellrechtliche und datenschutzbezogene Bedenken hätten schon in den letzten Jahren bei Tech-Aktien zu starken Kursschwankungen geführt – sie aber nicht daran gehindert, eine kräftige Rally hinzulegen.

Die Spannungen im Technologiehandel zwischen China und den USA dürften unabhängig vom Wahlausgang kaum nachlassen, glaubt Allen. Denn beide Kandidaten werden versuchen, die geistigen Eigentumsrechte der USA zu schützen und die von China ausgehenden Bedrohungen für die Cybersicherheit im Technologiebereich abzuwehren.

Allerdings, so glaubt er, dürften sie dabei andere Lösungsansätze verfolgen. „Es ist schwer zu sagen, wie sich die Spannungen zwischen den USA und China unter Biden entwickeln würden”, so Allen. „Sollten die Beziehungen irgendwann wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen, könnten Technologieunternehmen, die bei den Konflikten im Rampenlicht stehen, jedenfalls davon profitieren.”

Gesundheit

Ziad Bakri, Portfoliomanager der Health Sciences Equity-Strategie, glaubt, dass das Risiko einer Umwälzung des US-Krankenversicherungsmarktes nach der Nominierung von Joe Biden deutlich gesunken ist.

Allerdings könnte eine potenzielle Reform der Arzneimittelpreise, die ein allgemeines Risiko darstellt, bei Pharma-Aktien für Volatilität sorgen. Trump und Biden scheinen beide einen Indexierungsmechanismus zu unterstützen, der darauf abzielt, die Preise der von Medicare abgedeckten Medikamente stärker an die niedrigeren internationalen Preise anzupassen.

Sollte Biden die Wahl gewinnen und die Demokraten im Senat die Mehrheit erlangen, könnte sich der Fokus der Anleger auf das Risiko verlagern, dass der Kongress aggressivere Vorschläge zur Arzneimittelpreisgestaltung verabschieden könnte, glaubt der Branchenanalyst Jeff Holford. Pharma-Aktien könnten dadurch unter Druck geraten, warnt er. Allerdings bräuchten die Demokraten zur Durchsetzung größerer Reformen schon eine deutliche Mehrheit im Senat, führt er weiter aus. Denn einige der demokratischen Senatoren sind eng mit der Pharmaindustrie verbunden.

Biden scheint außerdem einen Schwerpunkt auf einen breiteren Zugang zur Krankenversicherung zu legen. So will er beispielsweise die Altersgrenze für die Medicare-Berechtigung von 65 auf 60 Jahre senken. Außerdem plant er ein neues, von Medicare verwaltetes Programm, das Menschen mit niedrigem Einkommen, die nicht für Medicaid infrage kommen, automatisch versichern soll.

Rouven Wool‑Lewis, Analyst für den Gesundheitssektor, glaubt, dass solche Maßnahmen den Markt für Medicare-orientierte Managed-Care-Anbieter erweitern könnten. Zugleich dürften die privaten Krankenversicherungen bestimmte Kunden verlieren.

Politische Agenda: Biden vs. Trump
Branchenbezogene Ausrichtung: Biden vs. Trump*

*Die Ausrichtung kann sich vor oder nach der Wahl ändern. Ob der nächste Präsident seine politische Agenda in Bereichen, die eine neue Gesetzgebung erfordern, tatsächlich umsetzen kann, hängt auch von der Sitzverteilung im Senat ab.

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und versteht sich nicht als Anlageberatung oder als Empfehlung, eine bestimmte Anlagetätigkeit auszuführen. Die in diesem Dokument dargelegten Ansichten stellen die Ansichten der Anlageexperten der T. Rowe Price-Gruppe dar. Die in diesen Dokumenten enthaltenen Ansichten beziehen sich auf Oktober 2020 und können sich ohne Vorankündigung ändern. Diese Ansichten können von den Ansichten anderer Unternehmen und/oder Partner von T. Rowe Price abweichen. Kapitalanlagen sind immer mit Risiken verbunden, darunter auch mit einem möglichen Kapitalverlust.

Bakri schätzt den langfristigen Ausblick für die Branche trotz der politischen Risiken jedoch weiterhin optimistisch ein: „Die Fundamentaldaten verbessern sich in diesem sehr vielfältigen Sektor nachhaltig – gestützt auf beschleunigte Innovationen, neue Technologieplattformen und günstige Finanzierungskonditionen”.

Finanzen

Eine Regierung unter Biden könnte versuchen, den Banken strengere Regeln aufzuerlegen und diese konsequenter durchzusetzen, während eine zweite Trump-Amtszeit möglicherweise eine weitere Deregulierung der Branche zur Folge hätte. Unter Biden könnten zusätzliche Beschränkungen für Bankdividenden und Aktienrückkäufe drohen, sobald sich die USA von der Pandemie erholt.

Selbst wenn Biden gewinnt und die Demokraten eine Senatsmehrheit erhalten, glaubt Gabriel Solomon, Portfoliomanager der Financial Services Equity-Strategie, dass sich das regulatorische Umfeld als „weniger nachteilig” erweisen könnte als während der Obama-Administration.

Solomon argumentiert, dass der Finanzsektor in der Finanzkrise 2008-2009 wegen seines schlechten Risikomanagements und seines harten Umgangs mit säumigen Schuldnern sehr viel stärker in der Schusslinie stand als heute, weshalb es damals leichter war, eine strengere Regulierung durchzusetzen. Im Gegensatz dazu scheinen die meisten Banken in der Corona-Krise ihre Kreditrisiken – teilweise auch dank der Bundeshilfen für Unternehmen und Verbraucher – relativ gut im Griff zu haben. Zugleich versuchen sie, mit den Kreditnehmern gemeinsame Lösungen zu finden, um Zahlungsaufschübe zu gewähren oder Refinanzierungsmöglichkeiten auszuloten.

Solomon glaubt, dass die Bankinstitute bei einer Nachkrisenerholung als „Teil der Lösung” mitwirken könnten. Dies wiederum würde sich positiv auf die Kapitalrenditen auswirken, wenn sich die Wirtschaft allmählich wieder normalisiert, die Darlehensvergabe Fahrt aufnimmt und die Beschränkungen für Dividenden und Aktienrückkäufe gelockert werden.

Seiner Ansicht nach könnten zudem die relativ niedrigen Bewertungen von Bankaktien, in Verbindung mit potenziell steigenden Kapitalrenditen, attraktive Anlagegelegenheiten schaffen. Zusätzliche Stützung könnte der Bankensektor außerdem durch eine potenzielle Zinserhöhung erhalten, die steigende Nettozinsmargen erwarten ließe, da sich dadurch die Differenz erhöht zwischen dem Satz, zu dem sich die Banken Geld beschaffen und dem Satz, zu dem sie ihre Kredite vergeben.

Industrie

Jason Adams, Portfoliomanager der Global Industrials Equity-Strategie, erwartet unabhängig vom Ausgang der US-Wahlen weitere Infrastrukturinvestitionen, von denen beispielsweise Maschinen- und Bauunternehmen profitieren könnten. Hingegen dürften die US-Verteidigungsausgaben „in den kommenden Jahren etwas gekürzt werden, nachdem sie in den letzten sieben Jahren kontinuierlich gestiegen sind”, fügt er hinzu.

Adams warnt, dass unter einer weiteren Trump-Regierung das Risiko für zunehmende Deglobalisierungstendenzen und eskalierende Handelsspannungen steigt, was vor allem im Industriesektor für Unsicherheit sorgen würde. Seiner Meinung nach könnten jedoch Fabrikautomatisierungsunternehmen in diesem Szenario „relative Nutznießer” sein, da die globalen Lieferketten verstärkt ins Inland und auf automatisierte Prozesse verlagert würden.

Unabhängig davon, ob der nächste Präsident Biden oder Trump heißt, gehen wir nicht davon aus, dass irgendetwas passiert, was unsere Einschätzung für den Öl- und Gassektor ändern würde. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass sich der Ölmarkt […] in einer langfristigen Baisse befindet.

– Shawn Driscoll, Portfoliomanager der Global Natural Resources Equity-Strategie

Indes will Biden offenbar mehr Geld für das Beschaffungswesen des Bundes und für steuerliche Anreize in die Hand nehmen, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und die wirtschaftliche Entwicklung durch den Wiederaufbau kritischer Infrastrukturen voranzutreiben. Dieser Vorstoß würde sich auf die Reduzierung von CO2-Emissionen und Investitionen in saubere Energietechnologien konzentrieren.

Adams glaubt, dass Bidens ehrgeizige Vorhaben die Steigerung der Energieeffizienz und die Reduzierung der Emissionen beschleunigen könnten. „Viele Industrieunternehmen wären dabei mit im Boot”, glaubt er. Potenzielle Nutznießer könnten beispielsweise Unternehmen sein, die auf Luftkompressoren, Schienenverkehr, Verkehrsflugzeuge, Elektrofahrzeuge und Industriegase spezialisiert sind.

Energie

Bidens Plattform sowie seine Kommentare auf der Wahlkampftour deuten auf Pläne für eine schärfere Regulierung der Industrie für fossile Brennstoffe hin, weshalb Öl- und Gasunternehmen mit steigenden Compliance-Kosten rechnen müssten. Biden hat zudem zum Ausdruck gebracht, dass er ein Moratorium für die Vergabe neuer Konzessionen zur Erschließung von Öl- und Gasvorkommen auf bundesstaatlichen Flächen sowie einen möglichen Stopp für neue Bohrgenehmigungen in diesen Gebieten unterstützt.

Shawn Driscoll, Portfoliomanager der Global Natural Resources Equity-Strategie, glaubt, dass für die Gewinnentwicklung im Energiesektor das Umfeld am globalen Ölmarkt entscheidend ist – und weniger das Ergebnis der US-Wahl und die daraus resultierenden regulatorischen Änderungen. „Unabhängig davon, ob der nächste Präsident Biden oder Trump heißt, gehen wir nicht davon aus, dass irgendetwas passiert, was unsere Einschätzung für den Öl- und Gassektor ändern würde. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass sich der Ölmarkt, abgesehen von gelegentlichen antizyklischen Rallys, aufgrund der steigenden Produktivität und der sinkenden Förderkosten in einer langfristigen Baisse befindet”.

Nichtpolitische Risikofaktoren im Vorfeld der Wahl

Neben der Ungewissheit, wer der nächste US-Präsident sein wird, könnten die globalen Finanzmärkte durch verschiedene andere Risiken sowohl vor als auch nach den Wahlen unter Druck geraten, stellt Vaselkiv fest. Dazu zählen beispielsweise unerwartet schwache US-Beschäftigungsdaten oder eine größere zweite COVID-19-Infektionswelle.

Zu den positiven Überraschungen könnte hingegen ein Durchbruch bei der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung gegen COVID-19 zählen, der bei Safe-Haven-Assets wie US-Treasuries eine Verkaufswelle auslösen und bei Risikoassets wie Aktien und Unternehmensanleihen für eine Rally sorgen könnte, so Vaselkiv. Nicht zuletzt könnte jedes
positive oder negative Ereignis auch die Chancen und
die politische Agenda der beiden Präsidentschaftskandidaten beeinflussen.

Registrieren Sie sich hier, wenn Sie Informationen von uns über US-Aktien erhalten möchten

Diesen Artikel teilen:

Share on linkedin
Share on email

Wahlen 2020

Unser Analystin für die US-Politik berichtet aus Washington über den amerikanischen Wahlkampf. Erfahren Sie, wie sich die Wahlen in den USA aus unserer Sicht auf Ihre Investments auswirken.

WICHTIGE INFORMATIONEN 

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

ID0003651 (10/2020)
202010‑1348636

Das könnte Sie interessieren …

Eine breite Auswahl an US-Aktienfonds

Vielen Dank, dass Sie sich für Informationen über US-Aktien registriert haben. Künftig werden wir Ihnen aktuelle Informationen und Erkenntnisse direkt an Ihre E-Mail-Adresse senden. Sie haben außerdem jederzeit Zugriff auf interessante Beiträge unter:

Wichtige rechtliche Informationen

Diese Website richtet sich an professionelle Anleger in EWR-Staaten (ohne Niederlande und Vereinigtes Königreich) und an qualifizierte Anleger in der Schweiz.

Ich habe die nachstehenden Bedingungen zur Kenntnis genommen und bestätige hiermit, dass ich ein professioneller bzw. qualifizierter Anleger bin und fortfahren möchte.

Die Informationen auf der Website von T. Rowe Price sind nicht für Anleger in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen der Vertrieb beziehungsweise der Kauf der Fonds unzulässig ist. Dies betrifft gegebenenfalls auch das Land oder Hoheitsgebiet des Lesers dieser Hinweise. So dienen die Informationen hierin beispielsweise nicht zum Vertrieb von Wertpapieren an und stellen kein Angebot zum Verkauf und keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika durch oder zu Gunsten von „US-Personen“ dar.

Informationen auf dieser Website sind nur für Personen bestimmt, die diesen Bedingungen zugestimmt haben, und ihre Weitergabe ohne vorherige Genehmigung durch die Rechtsabteilung von T. Rowe Price ist untersagt.

 Die Performance der T. Rowe Price Funds SICAV und anderer Wertpapiere in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Preise von Wertpapieren und die Höhe etwaiger laufender Erträge können ebenso fallen wie steigen. Auch Wechselkursschwankungen können sich negativ auf den Wert oder Preis von Wertpapieren oder die Höhe laufender Erträge auswirken. Anleger sollten zudem die zusätzlichen Risiken bedenken, die mit Anlagen in Schwellenländern, hochverzinslichen Wertpapieren und Nebenwerten verbunden sind.

 Für den EWR (ohne Niederlande und Vereinigtes Königreich):

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass T. Rowe Price Informationen mit Hilfe von „Cookies“ erfasst. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinien.

Der Inhalt der Website richtet sich an professionelle Anleger, zu denen auch Anlagevermittler und Vertreter der Medien gezählt werden. Die Veröffentlichung erfolgt ausschließlich zu Informationszwecken. Insbesondere soll der Inhalt der Website nur zur Information von Personen dienen, die einer oder mehreren der folgenden Kategorien zuzurechnen sind:

(a) Staat;

(b) Bank oder Versicherungsgesellschaft;

(c) Pensionsfonds oder gemeinnützige Organisation;

(d) Personen, die im Rahmen ihrer gewöhnlichen Geschäftstätigkeit als Auftraggeber oder Vermittler Anlagen für Zwecke eines von ihnen betriebenen Unternehmens erwerben, halten, verwalten oder veräußern oder bei denen davon ausgegangen werden kann, dass sie in Zukunft Anlagen für die Zwecke eines solchen Unternehmens erwerben, verwalten oder veräußern werden;

(e) Personen, die im Rahmen ihrer gewöhnlichen Geschäftstätigkeit andere beraten, wobei eine Folge sein kann, dass eine solche andere Person eine Anlage erwirbt oder veräußert beziehungsweise sich gegen einen solchen Schritt entscheidet;

(f)  Vertreter der Medien (in Bezug auf Unternehmensdaten und Hintergrundinformationen über T. Rowe Price).

Personen, die in keine dieser Kategorien fallen, sollten die Informationen auf der Website nicht als Grundlage für ihr Handeln nutzen.

Bestimmte Personen haben möglicherweise Zugang zu Informationen bezüglich der T. Rowe Price Funds SICAV, einer nach luxemburgischem Recht als  „Société d’Investissement à Capital Variable“ (SICAV) eingetragenen Investmentgesellschaft. Ein Angebot der Teilfonds der T. Rowe Price Funds SICAV, die auf der Website erwähnt werden, erfolgt nur durch den Verkaufsprospekt in der jeweils aktuellen Fassung. Der Verkaufsprospekt enthält ausführlichere Informationen zu den Teilfonds, etwa über Anlageziele, Gebühren und Kosten. Der Verkaufsprospekt und sonstige Informationen zu den Teilfonds werden nicht vorsätzlich an Personen in Ländern weitergegeben, in denen eine solche Weitergabe einen Verstoß gegen lokale Gesetze oder Rechtsvorschriften darstellen würde.

Raiffeisen Bank International AG (Österreich) ist Zahl- und Informationsstelle der Teilfonds der SICAV, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von Österreich aus zugelassen sind, und Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH dient als Steuervertreter dieser Teilfonds in Österreich. Nordea Bank Danmark A/S ist Repräsentant der Teilfonds der SICAV, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von Dänemark aus zugelassen sind. J.P. Morgan AG (Deutschland) ist Repräsentant und Zahlstelle der Teilfonds der SICAV, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von Deutschland aus zugelassen sind. Société Générale Securities Services S.p.A (Italien) ist Zahlstelle der Teilfonds der SICAV, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von Italien aus zugelassen sind. RBC Investor Services España, S.A.U. (Spanien) ist Repräsentant der Teilfonds der SICAV, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von Spanien aus zugelassen sind. Skandinaviska Enskilda Banken AB ist Zahlstelle der Teilfonds der SICAV, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von Schweden aus zugelassen sind.

Die Informationen hierin stellen keine Anlageberatung dar, und die dargestellten Produkte sind möglicherweise nicht für alle Anleger verfügbar oder geeignet. Sie sollten gegebenenfalls in Erwägung ziehen, vor einer Anlageentscheidung unabhängigen professionellen Rat einzuholen.

Für den EWR (ohne Niederlande und Vereinigtes Königreich) wurde der Inhalt dieses Teils der Website von T. Rowe Price herausgegeben von T. Rowe Price (Luxembourg) Management S.à r.l., 35 Boulevard du Prince Henri, L-1724 Luxemburg, zugelassen und reguliert durch die Luxemburger Commission de Surveillance du Secteur Financier.

 Für die Schweiz:

Diese Website richtet sich an Anlagevermittler und enthält Werbung.

Ich habe die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen, verstanden und akzeptiert, und ich bestätige hiermit, dass ich ein qualifizierter Anleger mit Sitz in der Schweiz im Sinne des schweizerischen Gesetzes über kollektive Kapitalanlagen bin und dass ich keine der auf dieser Website verfügbaren oder von dort heruntergeladenen Informationen an Dritte weitergeben werde.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass T. Rowe Price Informationen mit Hilfe von „Cookies“ erfasst. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinien.

Die Informationen auf der Website von T. Rowe Price sind ausschließlich für qualifizierte Anleger mit Sitz in der Schweiz im Sinne des schweizerischen Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagengesetz, KAG) und dessen Ausführungsbestimmungen sowie der aktuellsten Auslegung durch die eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA bestimmt.

Als qualifizierte Anleger gelten im Sinne der FINMA insbesondere die folgenden: der Aufsicht unterliegende Finanzintermediäre (z. B. Banken, Wertpapierhändler, Fondsgesellschaften), beaufsichtigte Versicherungsunternehmen, öffentliche Einrichtungen und Pensionskassen mit professioneller Vermögensbewirtschaftung, Unternehmen mit professioneller Vermögensbewirtschaftung, vermögende Privatpersonen, die schriftlich erklärt haben, dass sie als qualifizierte Anleger gelten möchten, und unabhängige Vermögensverwalter, die schriftlich erklärt haben, dass sie die Informationen hierin nur für Kunden verwenden werden, bei denen es sich um qualifizierte Anleger handelt.

Bestimmte Personen haben möglicherweise Zugang zu Informationen bezüglich der T. Rowe Price Funds SICAV („SICAV“), einer nach luxemburgischem Recht als „Société d’Investissement à Capital Variable“ (SICAV) eingetragenen Investmentgesellschaft. Die SICAV und bestimmte Teilfonds sind zum öffentlichen Vertrieb in anderen Ländern oder Hoheitsgebieten wie etwa der Schweiz zugelassen worden. Möglicherweise sind jedoch nicht alle Teilfonds, die auf dieser Website vorkommen, zum öffentlichen Vertrieb in oder von der Schweiz aus registriert. Die eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA veröffentlicht auf ihrer Website eine Liste mit ausländischen kollektiven Kapitalanlagen, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von der Schweiz aus zugelassen sind. First Independent Fund Services Ltd., Zürich, ist der Repräsentant der Teilfonds der SICAV, die zum öffentlichen Vertrieb in oder von der Schweiz aus zugelassen sind, und Helvetische Bank AG dient als Zahlstelle dieser Teilfonds in der Schweiz.

Die Teilfonds der T. Rowe Price Funds SICAV, die auf der Website erwähnt werden, sind möglicherweise nicht für Sie verfügbar oder geeignet. Eine Anlage- oder sonstige Entscheidung sollte nicht allein auf Grundlage dieser Website getroffen werden. Insbesondere sollten Sie keine Anlage tätigen, bevor Sie die entsprechenden Fondsdokumente wie den Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen („KIID“) sowie die Jahres- und Halbjahresberichte gelesen haben, um sich mit den spezifischen, mit einem bestimmten Teilfonds verbundenen Risiken vertraut zu machen. Der Verkaufsprospekt enthält ausführlichere Informationen zu den Teilfonds, etwa über Anlageziele, Gebühren und Kosten. Der Verkaufsprospekt, die wesentlichen Anlegerinformationen („KIID“), die Satzung und die Jahres- und Halbjahresberichte sind bei First Independent Fund Services Ltd., Zürich, kostenlos erhältlich. Der Verkaufsprospekt und sonstige Informationen zu den Teilfonds werden nicht vorsätzlich an Personen in Ländern weitergegeben, in denen eine solche Weitergabe einen Verstoß gegen lokale Gesetze oder Rechtsvorschriften darstellen würde.

Die Inhalte dieser Website sollen ausschließlich zu Informationszwecken dienen, und sie bilden weder eine Anlageberatung  noch eine Werbung oder Empfehlung noch stellen sie ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten, zur Durchführung einer Transaktion oder zum Treffen rechtlicher Vereinbarungen dar. Die beschriebenen Anlageinstrumente sind möglicherweise nicht für alle Anleger verfügbar oder geeignet. Sie sollten in Erwägung ziehen, vor einer Anlageentscheidung gegebenenfalls unabhängigen professionellen Rat einzuholen, und Sie sollten über einschlägige lokale Gesetze informiert sein.

Sofern nicht anders angegeben, wurde der Inhalt dieses Teils der Website von T. Rowe Price von T. Rowe Price (Switzerland) GmbH, Talstrasse 65, 6. Stock, 8001 Zürich, herausgegeben. First Independent Fund Services Ltd, Klausstrasse 33, CH-8008 Zürich ist der Repräsentant in der Schweiz. Die Helvetische Bank AG, Seefeldstrasse 215, CH-8008 Zürich, ist die Zahlstelle in der Schweiz. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der eingetragene Sitz des Schweizer Vertreters.